Beim Niedersachsen-Course handelt es sich um einen klassischen Parkland-Course, der eine wundervolle Einbettung in die hügelige Landschaft zeigt und immer wieder schöne Blicke auf das umliegende Leinebergland bietet. Er wurde von dem Architekten David Krause entworfen.

Der Platz befindet sich in einem Top Zustand mit saftigen ondulierten Fairways und Grüns, die gleichmäßig und spurtreu laufen. Das Course-Layout ist sehr abwechslungsreich und fördert an den meisten Bahnen ein strategisches Spiel. Der Platz bleibt dabei immer fair und bietet an etlichen Bahnen ein „risk and reward“. Optisch gibt es einige Highlights, wie die Bahn 3 mit einem Doppel-Dogleg, die Bahn 5 mit einem Steincanyon, die 8 mit dem schönen Bachlauf entlang der Abschläge und natürlich die 11 mit dem Keilerkopf-Inselgrün.

Es ist „Kult“ , vor der Runde im Pro Shop ein Fläschchen „Kleiner Keiler“ aus der hauseigenen Hardenberg Distillerie als Zielwasser für die 11 mitzunehmen! Die Mitarbeiter im Pro Shop sowie im Restaurant sind absolut freundlich und hilfsbereit und das Essen sehr gut. Das Greenfee von derzeit 68€ ist in Anbetracht der gebotenen Gesamtqualität überaus fair.

Der einzige kleine Kritikpunkt liegt darin, dass es zum Testzeitpunkt kein Birdie-Buch gab. Ich vergebe nicht oft die volle Punktzahl, aber es gibt hier nichts, was man wesentlich besser machen könnte!

Quelle: 1Golf.eu